geplante Projekte

KoWerk

(12/2021 – 05/2022)

Kochküche-Werkstatt: eine berufliche Bildungsgelegenheit für Jungen 

 

für mehr Informationen bitte klicken

Zielgruppen: Die Schüler der oberen Klassenstufen (6 – 8 Klasse) in staatlichen Oberschulen

Ziel des Projekts:  Den Schüler bedarfsmäßig notwendigen und bislang fehlenden ausbildungsnahen Unterrichten zusätzlich zur Schulbildung anbieten, um ihnen die Schulbildung nachhaltig attraktiver zu machen. – Anstieg der Schulabbrecherquote stoppen. 

Zielgebiet- und Land: Punjab, Pakistan

Projektort: Lahore

Gefördert: noch offen

Das Projektziel ist die Bildungsqualität der Kochküche-Werkstatt an der o. g. Projektschule verbessern. Es wird eine bereit existierte Kochküche-Werkstatt ausgebaut. Es soll sicherstellen, dass die Kochausbildungsnahunterrichte vernünftig und produktiv stattfinden. Darüber hinaus soll den Ausbau dieser Werkstatt dazu beitragen, dass die Jungen motivierter zum Unterricht gehen und die Eltern den Schulbesuch ihrer Kinder dauerhaft unterstützen. Die Kochküche-Werkstatt verfügt über alle notwendige Geräte. Bislang werden die Kochunterrichte dieser Werkstatt in einer Räumlichkeit, die fest für die Kochküche gedacht aber nicht dementsprechend vorbereitet ist,  stattfinden. Weder die Schüler noch der Dozent können vernünftige Kochausbildungsnahunterrichten gestalten. Dadurch ist die Produktivität von der Lehre und des Lernens stark betroffen.

AgriEnter

(11/2021 – 09/2022)

Einrichtung eines Agro-Entrepreneurship-Zentrums zur Verbesserung des Lebensstandards u. a. christlicher Gemeinde – als Minderheit – unter der gegenwärtigen COVID-19-Epidemie

 

für mehr Informationen bitte klicken

Zielgruppe: 

Direkte Zielgruppe: Wissenschaftler & Studierenden von Bio-Chemie (Schwerpunkt: Leukämieforschung).

Indirekte Zielgruppe: (Leukämie-)Krebserkrankte.

Ziel des Projekts: Unter anderem Weiterbildung- und Forschungsqualität zur Leukämie durch den Ausbau des Leukämie-Labors mit den modernen Ausrüstungen nachhaltig verbessern. Weiterhin den Wissenschaftler*innen und Studierenden der Bio-Chemie eine Vernünftige Anwendung ihrer in den Industrieländer erworbenen Kompetenzen in einem Schwellenland (Pakistan) ermöglichen.

Zielgebiet- und Land: Punjab, Pakistan

Projektort: Quaid-e-Azam Universität Islamabad

Gefördert durch: (noch offen)

In diesem Projekt geht es um den Ausbau eines Leukämieforschungslabors mit der Beschaffung von den modernen Sachmitteln, damit die Wissenschaftlicher von dem Bio-Chemie-Bereichs ihre beispielsweise in den Industrieländern erworbene Forschungsleistungen vernünftig anwenden und die optimale Ergebnisse in ihrer Leukämieforschung erzielen können.

Bis zu 2000 Doktoranden profitieren jährlich von dem seit ca. 2002 laufenden PhD-Stipendiumsprogram der pakistanischen Regierung zur  Promotion und Forschung in Industrieländer (ca. 48.000 € Stipendium für ein/e Doktorand/in für 4 Jahre Promotion in EU). Voraussetzung ist eine anschließende 5 Jährige wissenschaftliche/lehrende Tätigkeit in Pakistan. 

Weiterhin können die Studierenden von Bio-Chemie in dem mit der modernen Ausrüstung ausgebauten Forschungslabor noch besser weitergebildet werden. Dies wird ihnen sicherlich helfen, u. a. sich für ihrer Doktorarbeit in den Industrieländern  gut vorzubereiten.

Im Folgenden werden die Bedürftig-, Notwendig- und Wichtigkeit des Leukämie-Projekts in Pakistan kurz vorgestellt:

“Krebs wurde von der Weltgesundheitsorganisation mit fast 16% aller menschlichen Todesfälle weltweit zu einer tödlichen nicht übertragbaren Krankheit (NCD) erklärt. Es werden viele Behandlungen eingeführt und angewendet, um das Wiederauftreten von Krebs zu verzögern und das Überleben der Patienten zu verlängern, jedoch wurde keine Heilung gefunden. Dennoch werden bemerkenswerte Anstrengungen von Forschern unternommen, um innovative Therapieschemata unter Verwendung verschiedener molekularbiologischer Techniken zu entwickeln. Die Nanotechnologie hat außerdem zu mehreren vielversprechenden Ergebnissen mit ihren Anwendungen in der Diagnose und Behandlung von Krebs geführt. Der Schwerpunkt dieses Vorschlags liegt in der Verbesserung der Überlebensrate von Krebspatienten, der Verlängerung der Zeit für das Wiederauftreten von Krebs und der Beseitigung von Chemotherapie-assoziierten Nebenwirkungen. Um die Projektziele zu erreichen, würde ein mehrgleisiger Ansatz angepasst. Pro-apoptotische metallorganische Komplexe werden synthetisiert und mit XRD, FTIR, SEM, TEM und NMR, gefolgt von der Entwicklung eines Wirkstoffabgabesystems, e.g. Nanopartikel unter Verwendung chemischer Verfahren synthetisiert und für die Wirkstoffbeladung und Verkapselung charakterisiert werden. Dieses nano-gekoppelte Medikament in verschiedenen Kombinationen mit Chemotherapie wird sowohl in-vitro als auch in-vivo gegen das Modell der akuten myeloischen Leukämie getestet, um die Spezifität des Medikaments und sein Potenzial zu untersuchen, den Zelltod speziell in Leukämiezellen zu induzieren. Zu diesem Zweck würde die genetische und Proteinexpression von pro-apoptotischem TRAIL zusammen mit molekularen Markern des NF-Kappa B-Überlebensweges mittels Real-Time PCR bzw. Western Blotting untersucht. Es wird erwartet, dass es bei verschiedenen Dosierungskombinationen eine erhöhte Expression von pro-apoptotischen TRAIL-Wegmarkern, d. h. DR5, TRAIL, Effektorcaspasen und verringerte NF-Kappa-B-Marker, d. h. Rel-A&B, beobachtet. Solche Kombinationen nanobasierter Komplexe mit maximalem antileukämischen Potenzial und geringster Toxizität nach In-vivo-Experimenten würden für nachfolgende klinische Studien empfohlen. Die entwickelten Behandlungen wären fokussierter und vielversprechender mit weniger Nebenwirkungen. Auf diese Weise würden wir nicht nur Nebenwirkungen der Chemotherapie umgehen, sondern im späteren Verlauf auch die Gesundheit und das Überleben der Patienten verbessern.

Das Projekt zur Weiterentwicklung des Krebsmedikaments soll mit den einschlägigen innovativen Sachmitteln sowie Medikamenten unterstützt werden, um die o. g. Zwecke erreichen zu können.

Weileukämie

(2021 – 2023)

Weiterbildung und Forschung zur Leukämie-Medikamente innovieren: Ausbau des Leukämieforschungslabor mit den moderenen Ausrüstungen

 

für mehr Informationen bitte klicken

Zielgruppe: Jungendliche bzw. Erwachsene einer Minderheitsgruppe (Christen) eines Dorfs 

Zielgebiet- und Land:  Punjab, Pakistan

Projektort: Mohsinwal – Chak no 134/16L Natho Wali, Tehsil: Mian Channu District: Khanewal

Gefördert durch: noch offen

Das Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines modellhaften Zentrums für nachhaltiges Agro-Unternehmertum im ländlichen Raum, wo die ansässigen Menschen einen wirtschaftlichen Schock durch die Abriegelung zur Eindämmung von COVID-19 erlitten habe. In diesem Zentrum werden kleine und gut durchdachte Geschäftsideen wie eine Mühle für Weizen, Hafer, Gerste und Maismehl modellhaft etabliert und demonstriert. Gleichzeitig werden weitere Projektideen und Möglichkeiten vorgestellt, wie der Anbau und die Zubereitung von (getrockneten) Gemüse und anderen Speisen, Verpackung und Vertrieb, Schneiderei von Masken und Handschuhen, Aufzucht von Geflügel sowie Mischen von Masala inklusive der Verpackung und Verarbeitung und zählen zu den Kernpunkten der Workshops.

Biber

(10/2021 – 03/2022)

Erweiterung von der Bibliothek der Straßenkinderschule

 

für mehr Informationen bitte klicken

Zielgruppen: 76 SchülerInnen des Literacy Centers der Pir Mehr Ali Shah Arid Agriculture University

Ziel des Projekts:  Unter anderem die Bildungsqualität des bestehenden Literacy-Zentrums für Straßenkinder verbessern.  Den Schüler*innen des Literacy-Zentrum die bessere, innovative, abwechslungsreiche, kreative, mehrere und Online Lernmöglichkeiten ermöglichen.

Zielgebiet- und Land: Rawalpindi, Pakistan

Projektort: Rawalpindi

Gefördert: noch offen

Das Projektziel ist die Bildungsqualität des Literacy-Zentrums (Straßenkinder-Schule) verbessern. Es wird die bestehende Bibliothek des Literacy-Zentrum zur Schulbildung für Straßenkinder mit den modernen und bedürftigen Ausrüstungen/Sachmitteln (Desktop-PC, Drucker, Fotokopiere usw.) erweitert.

 

CoWork III

(10/2021 – 09/2022)

 Cooking-Werkstatt 

 

für mehr Informationen bitte klicken

Zielgruppen: Die Schülerinnen der oberen Klassenstufen (6 – 8 Klasse) in staatlichen Oberschulen

Ziel des Projekts:  Den Schülerinnen bedarfsmäßig notwendigen und bislang fehlenden ausbildungsnahen Unterrichten zusätzlich zur Schulbildung anbieten, um ihnen die Schulbildung nachhaltig attraktiver zu machen. – Anstieg der Schulabbrecherquote stoppen. 

Zielgebiet- und Land: Punjab, Pakistan

Projektort: Faisalabad

Gefördert: noch offen

Hauptzweck des Projekts ist den Schülerinnen bedarfsmäßig notwendigen ausbildungsnahen Unterrichten zusätzlich zur Schulbildung zu ermöglichen. Bislang fehlen solche Alternative. Ein Höhenzahl der Schülerinnen und ihre Eltern finden die Schulbildung trocken und finanziell belastend. Sie lassen ihre Kindern ihre Schulbildung lieber abbrechen. Aus diesem Grund ist die Schulabbrecherquote drastisch gestiegen. Indirektes Ziel des Projekt ist die Schulabbrecherquote nachhaltig stoppen. Mit der Berücksichtigung der Mentalität der lokalen Menschen könnte es durch die Erhöhung der Schulbildungsattraktivität mit den solchen zusätzlichen Berufsqualifizierungsangeboten erreicht werden.

In der jüngsten Zeit entstehen in der Stadt immer mehr Imbisse und kleine Restaurants. Hier knüpft unser Projekt in Rücksprache mit der Schulleitung an. In der Schule gibt es bereits eine Küche, diese ist jedoch nicht funktionsfähig und kann deshalb nicht genutzt werden. Die Schülerinnen und Lehrerinnen bekundeten der Schulleiterin großes Interesse an der Modernisierung dieser Lernküche. Denn die Kochausbildung an der Schule ermöglicht den Schülerinnen ein fundiertes Wissen, dass ihnen nach dem Schulabschluss die Anstellung oder den Weg in die Selbstständigkeit, um beispielsweise ihr Studium finanzieren zu können, erleichtert. Ein ähnliches Projekt wurde erfolgreich in den anderen öffentlichen Schulen in Lahore, Vehari und Tulumba umgesetzt. 

BERUT

(2022 – 2024)

Beratungsprojekt für Geflüchtete unter 30 Jahre (U30)

 

für mehr Informationen bitte klicken

Zielgruppe: Geflüchtete  unter 30 Jahre (U30) aus Südasien.

Zielgebiete- und Land: Berlin – Brandenburg, Deutschland

Projektort: Berlin

Gefördert durch: noch offen

Die Herausforderung unseres Projektes ist es, eine Brückenfunktion zu schaffen, um die angekommenen Pakistanis über die eigenen, privaten Strukturen hinaus mit den bestehenden Beratungsangeboten der Berlin und Brandenburg vertraut zu machen und zu vernetzen. In unserem Projekt möchten wir dabei wichtige Impulse in Richtung berufliche Zielsetzung und Zielerreichung (unter Beachtung verschiedener negativer Einflussfaktoren wie Stress oder mögliche Diskriminierung) geben und die Ratsuchenden für bestehende Möglichkeiten und Chancen sensibilisieren und emanzipieren, selbstbestimmt ihren eigenen Weg zu gehen.

Ein weiteres Novum des Projektes ist die wissenschaftliche Begleitung, die interviewbasierend unter Einbezug von Kontrollgruppen Aufschluss über die Wirksamkeit geben wird und durch den analytischen Charakter empirisches Wissen für die Konzeptionierung von Bildungsangeboten erarbeitet.

MOBIL

(2022 – 2024)

Internationale Mobilität der Doktoranden

 

für mehr Informationen bitte klicken

Zielgruppe: StudentInnen und Doktoranden

Zielland: Pakistan

Gefördert durch: (Förderung wird beantragt)

Insbesondere in den letzten Jahren sind viele pakistanische Studierende und Doktoranden (die genauen Zahlen entnehmen Sie bitte dem Anhang) in die EU und nach Deutschland gekommen, um hier ihre Doktorarbeit zu schreiben. Da ein großer Unterschied zwischen den Bildungs- bzw. Forschungsniveaus in beiden Ländern existiert, kehren die meisten Studierenden / Doktoranden trotz der Rückkehr-Pflicht aus ihrem Stipendium des Herkunftslands nach dem erfolgreichen Abschluss ihrer Doktorarbeit nicht in ihr Heimatland

zurück, weil sie fast keine Möglichkeit sehen, ihr in der EU bzw. in Deutschland gelerntes Wissen in Pakistan aufgrund des Forschungsunterschieds anzuwenden. Um u. a. diese Lücke zu schließen, haben wir diesbezüglich Projekt entwickelt. Wodurch könnte die Bildungspolitik in diesem o. g. Zusammenhang besser geplant werden, damit die Absolventen nach ihrem Doktorstudium bzw. Studium mit gutem Gewissen zurückkehren und beide Länder besser von ihnen und ihrem Wissen profitieren können.

 

SoWiSo

(2022 – 2023)

Sommer und Winter School

 

für mehr Informationen bitte klicken

Zielgruppe: SchülerInnen, Studieninteressierte &  Studierende

Zielgebiet- und Land: Punjab, Pakistan

Projektorte: Rawalpindi, Lahore, Faisalabad, Tulamba & Vehari

Gefördert durch: (Förderung wird beantragt)

Wir wollen eine Sommer- und Winter – School zur (Studien-)Beratung für Abiturienten und Studierende aus Schwellenländern wie Pakistan anbieten. Bis jetzt existieren solche Beratungsstellen weder im pakistanischen Bildungssystem noch in meisten anderen Schwellenländern. Da die Studienberatung ein wichtiges Bildungsangebot ist, habe ich meine Doktorarbeit darüber geschrieben.

Bereit Dinge zu verändern?

Wir freuen uns über jedes neue Mitglied, welches sich mit uns für eine soziale Gleichstellung in der Welt einsetzt und mithilft Menschen Perspektiven zu geben!